Willkommen im Tattoo Circle Passau
My Studio

Tattoo Circle Passau

Custom Tattoos in bester Qualität

Seit dem 30.04.2016 existiert der Tattoo Circle Passau. Das am Stadtrand gelegene Studio ist für Euch auf verschiedene Weisen perfekt zu erreichen, denn es liegt lediglich fünf Minuten von der Autobahn entfernt und verfügt darüber hinaus über Parkplätze in unmittelbarer Nähe. Zur Stadtmitte, sowie zum Bahnhof braucht ihr mit dem Auto lediglich drei Minuten. Reist ihr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an, so befindet sich quasi direkt vor der Tür die Bushaltestelle.

Im Studio, welches von Inhaber Robert Seidel (38) betrieben wird, sind insgesamt neun Künstler für Euch aktiv. Namentlich sind dies Liudmil Vasilev, Priit Salusoo, Carlos Rios Espinoza, George Munteanu, Ann Keevallik, Lotta Ojaver, Georgi Kodzhabashev, Greg Zabaryllo und Roman Sestakov. Tattoo Circle widmet sich ausschließlich dem Thema Tattoos und verfügt entsprechend der Zahl aktiver Künstler über verhältnismäßig große Räumlichkeiten: Auf etwa 200 Quadratmetern sind drei geräumige Arbeitsplätze für die Tättowierer, sowie ein weiterer Raum zur Laserentfernung vorhanden.

Im Folgenden geben wir Euch einen Überblick über die acht Künstler und zeigen dabei auf, welche Stilrichtung diese am besten beherrschen.

Robert Seidel

Robert Seidel bei der Laserentfernung
Robert Seidel

Der Inhaber Robert Seidel bei der Laserentfernung

Marcella Alicia

Die Tätowiererin schaut verträumt in die Luft, hinter ihr ist ein schwarzer Hintergrund
Marcella Alicia

Marcella kann euch sowohl in Mandala, Blackwork, Dotwork und Linework, als auch im Bereich Neotraditional glücklich machen. 

Wenn euch Mandala, Dotwork, Linework, Geometric oder Watercolor zusagt, seid ihr bei Ann aus Estland in besten Händen. 

Ann Keevallik

Eine Frau mit dunkel roten Haaren und einem Nacken Tattoo schaut seitlich in die Kamera
Ann Keevallik

Der Peruaner ist der Fachmann für Black & Grey Realistic. 

Carlos Rios Espinoza

lächelt mit einem Peace Zeichen in die Kamera
Carlos Rios Espinoza

Roman Sestakov

Ein Mann mit langem Bart und Mütze schaut kritisch in die Kamera
Roman Sestakov

Roman kommt aus Estland 

Georgi Kodzhabashev

Ein Tätowierer konzentriert sich bei der Arbeit
Georgi Kodzhabashev: 

Black & Grey Realistic sind Georgis Paradedisziplinen. 

Lotta stammt ebenfalls aus Estland und kann euch in Mandala, Blackwork, Dotwork, Linework und Neotraditional tätowieren. 

Lotta Ojaver

Die Tätowiererin hält ihre Zunge an ein scharfes Messer
Lotta Ojaver

Der aus Polen stammende Künstler ist für seine Realistic Tattoos, sowohl in Black & Grey, als auch Color bekannt. 

Greg Zabaryllo

Ein Mann mit seinem Sohn auf dem Arm schaut in die Kamera
Greg Zabaryllo

Liudmil Vasilev

Ein Tätowierer bei der Arbeit
Liudmil Vasilev

Wer sich vom bulgarisch-stämmigen Liudmil Vasilev tätowieren lassen möchte, vertraut meist auf die Stilrichtungen Black & Grey Realistic, Mixed Realistic Color / Black & Grey

Pritt Salusoo

Pritt Salutoo hält eine Tattoo Creme vor sein Gesicht
Pritt Salusoo

Priit stammt aus Estland und ist der Allrounder im Circle. Er vereint die mit Abstand meisten Stilrichtungen: Realistic Black & Grey / Color, Geometric, Linework, Blackwork, Dotwork, Oldschool, Newschool, Neotraditional und Japanese

George tätowiert sowohl Maori, als auch Black & Grey Realistic. 

Auf der Internetseite des Tattoo Circle können Kunden und alle, die es werden wollen, einen virtuellen 3D-Rundgang machen, den wir euch an dieser Stelle wärmstens ans Herz legen möchten. Auf diese Weise bekommt Ihr einen perfekten ersten Eindruck vom Studio! 

Die im Tattoo Circle beschäftigten Künstler haben sich das Handwerk des Tätowierens allesamt selbst beigebracht – schließlich handelt es sich hierbei nicht um einen klassischen Ausbildungsberuf. Dennoch ermöglicht das Studio momentan einer angehenden Tätowiererin, jenes Handwerk zu erlernen. 

Finde deine:n passende:n Tätowieren:in

Auf Grund der hohen Dichte an hochrangigen internationalen Künstlern kann das Studio höchste Qualität in allen Stilrichtungen bieten. „Wir konzentrieren uns rein auf Custom Tattoos in bester Qualität!“, betont Inhaber Robert, dessen Werdegang zum Studioleiter durchaus beeindruckend ist: 

Der Inhaber Robert Seidel stützt sich auf der Empfangstheke ab und lächelt
Der Inhaber Robert Seidel

Inhaber Robert ist in der internationalen Tattoo-Szene kein Unbekannter. Im Mai 2013 erstellte er eine Facebook-Gruppe mit dem Namen „Tattoo Circle Worldwide“ mit dem Ziel, Tätowierer, Models, Fans, Fotografen und andere Interessierte unter einen Hut zu bekommen und eine Kommunikationsplattform zu schaffen. „Das hat wahnsinnig viel Zeit in Anspruch genommen, weil ich das ganze möglichst umfangreich gestalten wollte“, erinnert er sich an die Anfangszeit zurück. Die Gruppe hat mittlerweile einen Stamm von 35.000 aktiven Mitgliedern. Robert beschloss, zusätzlich zur Gruppe auch eine Facebook-Seite gleichen Namens ins Leben zu rufen. Er fragte verschiedene Künstler an, ihre Werke kostenlos auf seiner Seite zu streuen. Sein Ziel war es, allen Tattoo-Interessierten aufzuzeigen, wo sie hingehen können. Binnen kurzer Zeit konnte Robert auf diese Weise einen Studio-Guide erstellen, der 300 Studios aus 50 Ländern quer über den Globus umfing. Die Seite gewann immer weiter an Wachstum – organisch, wohl gemerkt! „Das ist alles ohne Mogelei und gekaufte Likes, allein durch Ehrlichkeit und viel Arbeit gewachsen“, blickt Robert stolz zurück. 

Als er auf seiner Seite einen Fotowettbewerb für einen Kalender veranstaltete, wurde ein amerikanischer Künstler, der in den USA ebenfalls eine große Seite betreibt, auf ihn aufmerksam. Dieser fragte an, ob dessen als Tattoo-Model arbeitende Frau in den Kalender mit aufgenommen werden könnte. Robert sagte zu und wurde von der amerikanischen Seite geteilt. Über Nacht wuchs Tattoo Circle Worldwide um 20.000 Follower mehr und erreichte nun auch in Amerika einen stattlichen Bekanntheitsgrad. „Für die ersten Tausend hab ich schon Monate gebraucht und auf einmal ging das richtig schnell und wurde immer mehr. Die Seite wurde stetig geteilt und verbreitet und ist dabei immer kostenlos geblieben“, erklärt Robert den anhaltend rasanten Zugewinn. 

Schreibe dein Traumtattoo aus

Im nächsten Step der Erfolgsgeschichte gewann Robert ein Gewinnspiel, welches von einem Mitglied der Gruppe ins Leben gerufen wurde. Der Preis: Freikarten für ein Rockkonzert im österreichischen Wels. Robert nahm teil und sendete seinen Standort in die Gruppe. Dies bemerkte ein ansässiges Studio und lud Robert spontan ein. „Das waren meine ersten Kontakte mit meiner Zielgruppe im realen Leben“, erzählt Robert von der Begegnung. Nur kurze Zeit später besuchte er eine Tattoo-Messe in Mailand und stellte verwundert fest, dass er in der Szene schon eine relativ bekannte Persönlichkeit ist. Dort brachte ein weiterer Studiobetreiber Robert, der zu dem Zeitpunkt als selbstständiger Pflasterer aktiv war, schließlich auf die Idee, sein eigenes Studio zu eröffnen. „Ich war nicht abgeneigt, weil Tattoos schließlich meine Leidenschaft sind. In der Folge war ich gedanklich schon so weit, dass ich all meine Maschinen meiner alten Existenz verkauft habe und somit keine Tür mehr offen ließ, nochmal zurück zu kehren“. 

Zur Eröffnung seines Studios bekam Robert tatkräftige Unterstützung der durch seine Seite mittlerweile ausgeweiteten Kontakte. „Das war wahnsinnig harte Arbeit, ich bin zur Eröffnung hingehumpelt, weil der Weg alles andere als eben war. In den ersten zwei Jahren hatte ich sieben Tage die Woche geöffnet, um überhaupt über die Runden zu kommen. Mein Qualitätsanspruch ist sehr hoch, denn ich möchte immer die bestmögliche Qualität haben. Daher nehmen wir auch höhere Preise, als die umliegenden Studios. Wir genießen einen sehr guten Ruf und auch die Rezensionen auf Google oder anderswo sprechen für uns. Jeder Kunde weiß bereits am Anfang, was er bezahlen muss, sodass es da keine Überraschungen gibt und sämtliche Unstimmigkeiten von Beginn an ausgemerzt sind. Wir unterstützen vom Anfang bis zum Ende und von A bis Z. Nach drei Jahren bin ich sehr stolz, dass wir uns einen guten Namen aufgebaut haben“, konstatiert der 38-Jährige.

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Kommentare

Keine Kommentare