Die Bedeutung hinter den bekanntesten Knast-Tattoos 

Grundsätzlich ist das Tätowieren in den Gefängnissen verboten. Das hat aber noch lange keinen Häftling vom Stechen abgehalten, denn bekanntermaßen finden diese so gar keinen Gefallen an Regeln und Verbote. Um keine andere Art von Tattoos ranken sich so viele Mythen, Geschichten und Bedeutungen wie um die der Knast-Tattoos. 
 
Aber wie sticht man sich ein Tattoo ohne eine professionelle Ausrüstung und einem Hauch von nichts, was in Gefängnissen als erlaubt gilt? Eins ist sicher: es dauert sehr lange und tut verdammt weh. Eine Möglichkeit ist, sich die betroffene Stelle einzuschneiden und die Wunde mit Tinte oder Asche zu füllen. Andere wissen sich mit Nadel und Faden zu helfen, welcher in Tinte getränkt ist. Dieser wird unter die Haut gezogen und hinterlässt eine Tintenspur. Manche Häftlinge werden besonders kreativ und benutzen Hilfsmittel wie Walkmans, Rasierer oder Draht, um sich die eigene ultimative Tätowiermaschine zu basteln. Wir wussten ja schon immer, dass Insassen zu viel Zeit haben.

Knast Träne 

Viele Rapper wie Lil Wayne oder the Game tragen es. Auch das durch sein Mugshot bekannt gewordene Model Jeremy Meeks zeigt heute noch stolz sein kleines Souvenir aus alten Knastzeiten. Das Tränen Tattoo ist wohl eines der bekanntesten Tattoos aus der kriminellen Szene und hat dementsprechend viele Bedeutungsansätze, um die man sich streiten kann. Viele sagen, eine Träne unter dem Auge steht für einen Mord, den diese Person begannen hat. Andere behaupten, es zeigt die Anzahl der bisherigen Gefängnisaufenthalte. Auch kann die Träne Trauer um eine nahestehende Person symbolisieren. Eine ungefüllte Träne, so heißt es, soll bedeuten, dass die Person ihre Arbeit oder Rache noch nicht vollbracht hat.  

Jeremy Meeks Polizeifoto, Model, Knastträne unter dem rechten Auge
Quelle: Instagram @thatgirlac
ungefüllte Knast Träne unter dem Auge
Quelle: Instagram @tamas_alexandru


Mi Vida Loca

drei Punkte Tattoo im Dreieck angeordnet, auf der Hand
Quelle: Instagram @tea_madness

Mein verrücktes Leben. Häftlinge, die drei Punkte im Dreieck angeordnet tragen, werden meist mit einer Gang in Verbindung gebracht. Es steht für Zugehörigkeit, aber auch ein Leben am Limit, voller Extreme und alles, was gegen die Norm verstößt. Meistens tragen Personen die drei Punkte am Auge oder auf der Hand.


EWMN & ACAB 

Diese Abkürzungen, die von Insassen auf den Fingerrücken getragen werden, verfolgen keiner tiefgründigen Bedeutung. Wer sich für seine Zeit hinter Gittern für ein Tattoo, wie „Evil, Wicked, Mean, Nasty“ und besonders „All Cops are bastards“ entscheidet, kann garantiert nicht von einer bevorzugten Behandlung der Gefängniswärter ausgehen.

EWMN auf den Finger Rücken
Quelle: Instagram @bacco133
ACAB auf dem Kopf
Quelle: Instagram @limon.tattoo


Fünf Punkte Tattoo

Fünf Punkte auf der Hand
Quelle: Instagram @notoriousinktdot

Im Gegensatz zu Mi Vida Loca, steht das fünf Punkte Tattoo für einen Gefängnisaufenthalt. Der Punkt in der Mitte symbolisiert den Häftling selbst, die vier äußeren stellen die Mauern des Gefängnisses dar. Auch dieses Tattoo wird meist auf der Hand zwischen Daumen und Zeigefinger gestochen. 


Spinnennetz und Stacheldraht

Ähnlich dem Fünf-Punkte Tattoo symbolisiert das Spinnennetz die Zeit im Gefängnis. Je länger der Häftling seine Zeit absitzen muss, desto größer wird das Netz um den Ellenbogen oder das Knie gestochen. Beim Stacheldraht steht jeder Knoten für ein weiteres Jahr hinter Gittern. 

Spinnennetz Tattoo am Ellenbogen
Quelle: Instagram @emmalolattt
Stacheldraht unter der Brust
Quelle: Instagram @guyonfrancois
Mann mit AugenTattoos auf der Brust
Quelle: Instagram @themark_ofcain


Augen auf der Brust

Wer einem Häftling mit dieser Tätowierung begegnet, sollte sich in Acht nehmen. Denn dieser hat sich während der Zeit im Knast viel Macht erkämpft und genießt ein hohes Maß an Autorität und Respekt. Allerdings nicht zu verwechseln mit der Person, die Augen auf dem Bauch trägt, welches Homosexualität symbolisiert.

Kommentar schreiben

* These fields are required

Kommentare

Keine Kommentare