Copycats
All about ink

Copycats - Das Kopieren von Tattoos

Bestehende Tattoos kopieren? So steht es um Urheberrechte an Tattoos

Was ist das?

Der Begriff "Copycats" hat sich weitestgehend in der Tattoobranche etabliert. Wer sich viel mit Tattoos auseinandersetzt, hat davon sicher schonmal gehört. Doch was ist damit gemeint?
Gemeint ist das 1:1-Kopieren von Tattoovorlagen, die ein Tätowierer entworfen hat. Der Begriff ist sehr negativ belegt und soll Leute dazu bringen, dies nicht zu tun. Beim Tätowieren gibt es kein Urheberrecht und bei vielen Studios ist es ganz normal, dass ein Kunde mit einem bereits gestochenen Motiv hereinkommt und genau dasselbe haben möchte.

Warum ist das ein Problem?

Wenn du mit einer Idee zum Tätowierer gehst und dir viele Gedanken dazu gemacht hast. Und der Tätowierer sich dann nochmals Gedanken macht, wie genau er das umsetzen möchte und einen Entwurf zeichnet. Und diesen vielleicht nochmals ändert, um ein wirklich besonderes Motiv zu erstellen, was auf den einen Kunden zugeschnitten ist, dann steckt da eine Menge Arbeit drin. Und manchmal auch viel Persönliches. Wenn man sich so viele Gedanken gemacht hat, um ein einzigartiges Motiv zu bekommen, ist es sehr schade für den Träger des Tattoos, wenn er sein Motiv im Internet auf der Haut eines anderen wiederfindet.
Aber auch der Tätowierer wird sich ärgern, da er viel Zeit und Arbeit in das Motiv gesteckt hat.
                                                        ________________________________________ 

Don't steal art
________________________________________

Inspiration vs. Kopie

Was absolut erlaubt und sogar empfohlen wird, ist natürlich das Sammeln von Inspiration. Wenn man sich erstmal für einen Stil entschieden hat und dann ein schönes Motiv heraussucht und eine abgewandelte Form davon selbst auf der Haut tragen möchte, sollte der Tattoo-Künstler sich geehrt fühlen. Schwierig wird es nur, wenn ein eigens entworfenes Motiv plötzlich woanders nochmal genauso gestochen wird.

Keine vorhandenen Motive nehmen?

So ist es natürlich nicht. Ein Disney Charakter, der im Stil von Disney Comics gestaltet ist, ist natürlich kein Problem. Dieser wurde ja nicht vom Tätowierer entworfen und ist somit keine Kopie eines anderen Tattoo-Künstlers. Und auch so manche Motive z.B. im Oldschool Stil, sind so häufig wiederholt worden, dass sich kein Tattoo-Künstler auf den Schlips getreten fühlen kann, wenn es nochmals gestochen wird.

Fazit

Wenn man sich also inspirieren lässt und ein wirklich schönes Motiv gefunden hat, sollte man sich doch nochmals überlegen, ob Veränderungen an dem Motiv das Ganze nicht etwas persönlicher und zu etwas Besonderem machen. Jeder Tattoo-Künstler ist bereit, eine Vorlage zu erstellen, anzupassen oder auch selbst zu zeichnen. Deswegen sollte man keine Scheu haben, danach zu fragen.

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Kommentare

Hallo,

ich bin selbst Tätowierer und oft kommen Kunden mit fertigen Tätowierungen aus dem Web zu uns, die sie gern 1:1 kopiert haben möchten. Deswegen gibt es oft unnötige Auseinandersetzungen mit den Kunden, da wir ihnen lieber individuell angefertigte Motive stechen möchten, sie das aber absolut nicht wollen.

Ich persönlich kann auch nicht verstehen, warum man eine Tätowierung haben möchte, die jemand anderes bereits besitzt. Sehr schade das Ganze.

Hallo,

ich bin selbst Tätowierer und oft kommen Kunden mit fertigen Tätowierungen aus dem Web zu uns, die sie gern 1:1 kopiert haben möchten. Deswegen gibt es oft unnötige Auseinandersetzungen mit den Kunden, da wir ihnen lieber individuell angefertigte Motive stechen möchten, sie das aber absolut nicht wollen.

Ich persönlich kann auch nicht verstehen, warum man eine Tätowierung haben möchte, die jemand anderes bereits besitzt. Sehr schade das Ganze.